Keine news_id übergeben.

Kommentare

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA Bild zum Spamschutz  
Anzeige: 1 - 10 von 65.
 

Kyll Kyll aus NbKe4KS7

Tuesday, 18-11-14 10:49

Perfekt = Fertig?
Dann wäre keine Wechselwirkung, Ab/Umwandlung, keine Bewegung mehr. Bild ist der Augenblick. Direkt vor meinem Fenster ist ein entblätterter Baum. Sind Wassertropfen auf ihm, die vom Licht bschienen sind, dann ist das echt, nicht künstlich. Das Wasser, wie alles, verschwindet nicht, es kondensiert, kommt wieder.
Ich danke denen, die Natur erforschen und bewahren. Unter Gebet verstehe ich Selbst/Fremd/Sachprüfung, autogenes Training, Wohl wollen, in Handlung umsetzen.

 

Zoë D. Lorek aus Pfäffikon

Saturday, 15-11-14 13:35

Ich habe das MBSR als wunderbare Technik kennengelernt: endlich befreit von Dogmen und moralischen Belehrungen!
Obgleich buddhistischen Ursprungs (oder vielleicht deswegen?), ist das Ausüben von MBSR eine Wohltat; eine praktische und praktikable Möglichkeit, Achtsamkeit in den Alltag zu integrieren. Diese Technik kann von allen ausgeübt werden, ohne mit ihrer eigenen Religion in Konflikt zu kommen. Im Gegenteil: es macht die Menschen unabhängig. Deswegen praktiziere ich diese Übungen.
Wenn eine segensreiche Technik missbraucht wird, zeigt es die Gesinnung der Menschen auf.

 

Bärbel Schlamp

Friday, 14-11-14 13:34

Auch einem Zen Meister ist erlaubt, wenn die Zeit gekommen ist, die Ebenen zu wechseln.
Er ist nicht unsterblich,daranist auch kein Makel und er hat auch nichts übersehen.
Wir alle inkarnieren um zu lernen und zu wirken und wenn die Zeit gekommen ist dann dürfen wir die Ebene wechseln.
Schaut doch mal wie Ihr Euch fühlt mit dem Gedanken morgen wäre ich TOD.
Kommen da noch viele "hätte ich doch" Sätze
....dann mal schnell die Träume und Dinge mal angehen, verändern oder umsetzen.
Oder
könnt Ihr schon sagen:
"JA jederzeit kann es sein, wenn es sein soll,
ich bin zwar trauig für meine Kinder und ............ aber ich
habe in meinem Leben so viel erlebt.
JA ich hatte ein erfülltes Leben.
JA ich durfte soviel lernen durch meine schwierigen Situation im Leben. Vielen Dank
JA ich bin mit mir im REINEN und im FRIEDEN.

In dieser Schwingung hat der TOD keine Macht mehr und die Ängste werden gewandelt.
Bei Euch in der Schweiz kann man auch schon frei entscheiden wie lange man leiden möchte.
Ich finde es sehr wichtig und hilfreich, wenn man in der Familie das Thema Tod nicht todschweigt sondern mit den Kindern und Angehörigen bespricht.

 

Jürgen Junginger aus Krefeld

Tuesday, 11-11-14 15:59

Habe mir vorige Woche die Ausstellung HAUT|AB im jüdischen Museum, Berlin zum Thema Beschneidung angesehen. Erschreckend einseitig wird dort die
Beschneidung bei Juden und Muslimen verharmlost.
Deutlich wird, wie tief doch die Religionen des Orients noch im Mittelalter verhaftet sind.
Wir hier in Europa müssen verdammt aufpassen um unsere Errungenschaften der Aufklärung besser zu schützen und bewahren!

 

Anne Wutti

Sunday, 02-11-14 09:10

Ciao Marc!
Eine wunderbare Wiederbegegnung mit Marc!

Welchen lebendigen Ausdruck Deine Sprache hat! "Freiheit zu"! Wie ich mich freue, heute - nach einem Tag voller trister Gedanken (Allerheiligen und das christliche Totengedenken bringen es zuwege, mich immer wieder aus Neue hinunterzudrücken) - mit dir durch die Gegend zu wandern und deine Gedanken zu begleiten.

Die Mail von SPUREN brachte mich auf die Idee, endlich wieder nach Marcs Blogs zu suchen und siehe da: ich lese deinen Namen und sehe noch dazu dein Gesicht! Erinnerungen an deine Erzählungen werden wach, Bilder wie du dort im Süden dein ganz anderes Dasein gestaltest und noch dazu hier deine Erlebnisse und Gedanken teilst, ja geradezu anvertraust. Grüße aus den Bergen an einem Herbsttag, an dem Nebel die frostige Kälte mildert.

 

Anne Wutti

Sunday, 02-11-14 08:40

Liebe Christine! Deine Zeilen haben mich just zu einer Zeit gefunden, in der ich mich mit denselben Gedanken herumplage. Nun gestatte ich mir unperfekt zu sein und eben nicht alles immer auf Stand zu haben, manchesmal Ordnung neben Unirdnung zu ertragen. Ich mag keine dieser Übungen ausprobieren und meine Gepflogenheiten weiterführen. Liebe Grüße! Anne

 

Arnold Neumann aus Lindenfels

Sunday, 19-10-14 12:30

Dazu gibt es einiges zu lesen:

http://wirsindeins.org/2014/10/14/ebo-lie-ebo-lugen/

https://www.youtube.com/watch?v=ZM[..] Grüsse, Arnold

 

Hansjörg Wirz aus Elgg

Wednesday, 15-10-14 11:27

«Viele werden dies nicht gerne hören, aber der Mensch steht in der Hierarchie über dem Tier»

Dürfen wir dies im 21. Jahrhundert noch so absolut formulieren?

Im Wissen, dass ein Tier sowohl eine Seele als auch z.B. ein Bewusstsein hat würde ich doch mindestens den Konjunktiv empfehlen. Für mich tönt diese absolute Aussage zudem respektlos.

Gerade bei Walen erkennen wir doch beispielsweise eine unglaubliche Intelligenz und ein Bewusstsein/Unterbewusstsein, das sehr beeindruckt und mich achtsam und sehr respektvoll stimmt. Die Energie/Schwingungen der Wale sei zudem für die Erde von elementarer Bedeutung. Auch die "Handlungen", dass Wale sich wohl in Absicht in Gruppen an Land spülen lassen um dem Menschen vor Augen zu führen, was er anstellt, erachte ich persönlich als wahr.

Ist es hinter diesem Hintergrund nicht zynisch, wenn der Mensch sich dann absolut über die Tiere aufschwingt und auch folgendes formuliert? "Und wenn ein Wal in einem Meer aufwächst, in dem Plastik herumschwimmt, dann muss er sich damit arrangieren".

Ich denke, man muss nicht zwingend Seth lesen oder über andere Informationen aus der geistigen Welt nachdenken um zu erkennen, wo der "Platz" des Menschen auf der Welt und im Universum wohl ist. Vermutlich genügt einfach etwas Demut.






 

Hansjörg Wirz aus Elgg

Tuesday, 14-10-14 10:57

In diesem Bericht ist sehr viel Frustration drin, was ein Stück weit sicher berechtigt ist.

Aber wenn man das Glas immer als halb leer betrachtet und nicht als halb voll, dann kommt man nicht weiter. Negative Gedanken ziehen solche wiederum nach sich.

Ich persönlich bin froh, dass der Westen alles versucht um einen globalen Krieg zu verhindern obwohl Putin auf Expansionstour ist. Ich bin froh, dass wir trotz oder wegen der sozialen Marktwirtschaft recht frei sind und recht friedlich leben können. Ich bin froh, dass die weltweite Hilfe zur EBOLA Bekämpfung läuft und ich bin froh werde ich nicht eingezogen wie Tausende US-Soldaten und ins EBOLA-Gebiet geschickt.

Ich weiss, dass die Welt nicht perfekt ist. Ich habe aber den Eindruck, dass sich immer mehr Menschen für eine friedliche Welt einsetzen und ihre positiven SPUREN hinterlassen. Das wird nachhaltig sein. "

 

Patrick Dörrer

Saturday, 11-10-14 16:42

Der menschliche Geist er-schafft Illusionen bewertet und interpretiert sein individuelles erleben. Denken, Philosophieren, Konzepte, Religionen usw. lassen uns entsprechend erleben und handeln.
Wird es in Zukunft eine Label für © korrekte Musik geben? Die sich (noch) besser verkaufen lässt? Ob (uns) der Wal etwas zu sagen hat und sich in mit einer vergifteten Umwelt arrangieren muss? Haben Tiere wirklich keine Individualseele, sondern “nur“ eine Clanseele? Verhält sich der Mensch deswegen Verantwortungsvoller, Weiser, Gütiger, Fürsorglicher als andere Lebensformen?
Tatsache ist auch: Auch der Mensch lebt von und in Natur-gegebenen Abhängigkeiten. Die daraus entstehenden Gesetzmässigkeiten von Ursache und Wirkung, von Taten und Manifestationen betrifft alle. Menschen, Tiere, Pflanzen usw.

Ich finde, der Schmetterlingstraum von Dschuang Dsi, passt zu diesen Themen, ganz gut.

Einst träumte Dschuang Dschou, dass er ein Schmetterling sei, ein flatternder Schmetterling, der sich wohl und glücklich fühlte und nichts wusste von Dschuang Dschou.
Plötzlich wachte er auf: da war er wieder wirklich und wahrhaftig
Dschuang Dschou. Nun weiss ich nicht, ob Dschuang Dschou geträumt
hat, dass er ein Schmetterling sei, oder ob der Schmetterling geträumt hat, dass er Dschuang Dschou sei, obwohl doch zwischen Dschuang Dschou und dem Schmetterling sicher ein Unterschied ist.
So ist es mit der Wandlung der Dinge.

 
 

 

 




Spuren - Bahnhofplatz 14 - CH-8400 Winterthur - Tel. +41 (0)52 212 33 61 - www.spuren.ch