Keine news_id übergeben.

Kommentare

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA Bild zum Spamschutz  
Anzeige: 1 - 10 von 115.
 

Ueli Frey aus Nennigkofen

Samstag, 27-06-15 11:31

Ach, Hugo Stamm,
Vor vielen Jahren wurde einmal ein Saulus zum Paulus geläutert, sie könnten sich doch von Hugo Stamm zum Hugo Stumm läutern. Aber eben, läutern kann man sich nicht selbst. Das muss das Schicksal übernehmen.

 

Hansjörg Wirz aus Pfungen

Freitag, 26-06-15 22:15

Schade, dass die beiden Texte so impulsiv und polemisch geführt wurden. Eine echte Auseinandersetzung wäre sehr interessant gewesen allerdings wenig wahrscheinlich, da Hugo Stamm alles Unerklärliche bis zu tiefen Gedanken zum Tod konsequent verdrängt. Ein Blick auf sein Geburtshoroskop spricht Bände: Eine extrem starke Ballung im Widder in Opposition zu Neptun am absteigenden Mondknoten scheint jede Sensitivität zu verdrängen und führt in einen "Merkur-Widder" Kampf mit der Feder gegen alles Unerklärliche. Diese Kräfte sind so extrem, dass er u.a. mit seinem Sekten-Blog nun schon über viele Jahre im Tagi eine Art intellektuellen Aberglaubens praktiziert. - Vielfach holen sich Menschen solche Zerrformen der Psyche in der zweiten Lebenshälfte in ihr Bewusstsein und lösen diese Schatten auf. Nach seiner Pensionierung schwindet allerdings die Hoffnung auf Genesung. Schade, ich wünschte dies Hugo Stamm sehr, denn nach dem Tod wird er vieles erkennen und wohl sehr traurig auf sein Leben zurückblicken und bedauern, dass er seine sensitive Seite nicht gelebt sondern konsequent verdrängt hat.

 

Willi Bollhalder aus Niederrohrdorf

Freitag, 26-06-15 21:06

Da schreibt der Hugo Stamm: Die Psycholyse-Klienten seien in ihrer Drogenverblendung derart leichtgläubig, dass sie blind schluckten, was ihnen von ihren spirituellen Meistern vorgesetzt werde. Ich frage ihn: Wie viele "normale" Patienten schlucken blind, was ihnen "normale" Ärzte verschreiben? Und wie gesund ist das denn?

 

Peter Füss

Freitag, 26-06-15 18:23

Ich verfolge schon seit einer Weile die Diskussion um Hugo Stamm zum Thema Sekten. Auch ich habe nichts gegen ihn und wüsste nicht warum ich ihn hassen sollte. Aber ein Gedanke den ich schon länger zum Thema Sekten in mir trage, bestätigt sich immer mehr:
"Eine Sekte tarnt sich dadurch am Besten, indem sie ständig auf der Suche nach sektenartigen Gruppierungen ist, um die Welt vor ihrer Gefährlichkeit zu schützen"
Das würde bedeuten, dass die ehrbare, angepasste Gesellschaft welche Hugo Stamm so leidenschaftlich vertritt, die best getarnte Sekte ist.

 

Samuel Widmer

Freitag, 26-06-15 11:04

Offene Erwiderung an Ruedi Jost und Hugo Stamm
von Samuel Widmer Nicolet

Eine schöne Rede hält Ruedi Jost, eine Rede für die Psycholytische Psychotherapie, eine Rede gegen unseriösen, reisserischen Journalismus. Da kann man sich freuen darüber; da hat es sich gelohnt, eine Spur zu fahren, Spuren im Spurenheft zu hinterlassen. Hugo Stamm täte gut daran, zuzuhören und darüber nachzudenken. Aber das tut er nicht. Zuhören und Verstehenwollen ist nicht sein Metier, das habe ich im Kontakt mit ihm längst erfahren müssen.
Stattdessen hält er eine Gegenrede, mit missionarischem Eifer, wie Ruedi Jost richtigerweise angemerkt hat. Er missioniert für die grösste und stärkste aller Sekten, für die Sekte der Intoleranz, der Ignoranz und der allgemeinen Anpassung. Mit diesem Hintergrund fühlt er sich sicher und im Recht.
Ich gehöre nicht zu den Tausenden von Zeitgenossen, die einen Hugo Stamm hassen, von denen Ruedi Jost erzählt, auch tut er mir nicht Leid wie diesen. Eigentlich – ich getraue es, fast nicht zu sagen – eigentlich liebe ich ihn wie alle verirrten Geschöpfe Gottes, die nichts Schlechteres verdienen. Doch lassen wir das.
Vor kurzem habe ich jedoch beschlossen, mit Hugo Stamm nicht länger zu reden. Etwas, was ich ganz, ganz selten beschliesse, da ich es ja immer als meinen Auftrag verstanden habe, jedem zuzuhören und mit jedem zu reden, der das möchte und es nötig hat. Mit Hugo Stamm habe ich es aufgegeben, weil es keinen Sinn mehr machte. Malignen Widerstand nennt man es in der Psychotherapie. Etwas, was zum Glück selten vorkommt. Undurchdringlicher Granit im Innern, der ein Sich-Einfühlen in den anderen unmöglich macht.
Darum macht es auch wenig Sinn, auf die Widerrede von Hugo Stamm überhaupt einzugehen. Ich würde mir ja untreu, würde trotzdem wieder den Dialog suchen. Was ich sagen kann, ist, dass er besser lernen würde, keine Spuren zu hinterlassen, statt ständig Spuren zu legen. Letzteres sollte man nur, wenn Schönes und Gescheites dabei herauskommt. Kinder zum Beispiel. Er weiss einfach nicht Bescheid. Er ist Partei, Partei der Sekte der Ignoranz und Intoleranz, der Anpassung an Unehrlichkeit und Unwahrheit.
Wer mehr darüber erfahren will, lese zum Beispiel den Artikel, mit dem er seine Kampagne gegen mich eröffnet hat, ein ganzseitiges Porträt im Tagesanzeiger vom 13. Februar 2015. Darin komme ich nämlich gar nicht vor. Auf jeden Fall kenne ich den Typen, den er dort beschreibt, nicht. Finden kannst du mich hingegen im Interview, das dem Artikel zu Grunde liegt und das jemand auf YouTube (siehe https://youtu.be/DJEGGNmypVM, oder auf http://www.world-wide-magic-movement.org) gestellt hat. Eigenartigerweise haben das Interview und der daraus erwachsene Artikel nämlich nichts miteinander gemein. Im Artikel finden sich lediglich die vorgefassten, langweiligen Meinungen von Hugo Stamm, nichts Intelligentes, Neues, Wirkliches, was lohnende Spuren hinterlassen könnte.
Um selbst eine vielleicht sinnvolle Spur im Spurenheft zu hinterlassen, einen Spruch, der leider nicht meiner eigenen Feder entstammt, den ich aber kürzlich auf dem Klo meiner Zahnärztin gelesen habe. Ich dachte, er passt zu Hugo Stamm und anderen tendenziösen Journalisten und Sektenkritikern bestens:
Auffällig, dass Menschen, die alles besser wissen, nie etwas besser machen.

 

Werner Graf aus Gockhausen

Donnerstag, 25-06-15 10:38

Die unfehlbare Sekte Hugo S. kontert mächtig, wenn man ihr auf den Schlips tritt...

 

Jens Fuhrken

Mittwoch, 24-06-15 10:46

Ich habe deinen Jetzt-TV-Artikel mit Interesse gelesen. Du kannst mich in Berlin treffen, am 1.8.15 im English Theatre bei Romen und am 5.9.15 bei Ludmilla und Roland auf dem enlightcamp. Jens

 

Günther Schust aus Satteldorf

Montag, 22-06-15 11:52

Die Borreliose und ihre Auswirkungen sind hier hervorragend beschrieben. Dafür besten Dank. Allerdings nach meinen leidvoll gemachten Erfahrungen noch nicht ganz ausreichend, was in dieser Kürze jedoch auch nicht möglich ist. Die vollständige Beschreibung könnte ein dickes Buch füllen.

 

Marika Nevery aus Adliswil

Montag, 22-06-15 09:50

Liebe Jed, lieber Andrew

Erwacht und erleuchtet ist nicht dasselbe. Gerade die ersten Stufen der Erleuchtung sind gefährlich, da viel geistige Kraft und somit auch geistige Macht auf einmal freikommt. Die Fallen der Manipulation und Missbrauch und somit ein Abdriften in dunkle statt Lichtsphären sind enorm. Auf jeden Fall sind Erleuchtete; die es auch bleiben auf keinen Fall arrogant, hochmütig, selbstbemitleidend, zornig, beleidigt u.s.w. Das sind Schwächen des Egos und dämonische Naturelle.
Grüsse
Marika

 

Bernward Rauchbach aus Lüneburg

Freitag, 19-06-15 21:20

Ja, das was Andrew geschehen ist, das ist vielen Gurus in den Jahren nach 2012 widerfahren. Das geistige Gesetz dazu heißt: Die alten Mysterien brechen in sich zusammen. Alles alte vergeht. Und wer dann darüber nachdenken will, wie die neuen Mysterien aussehen könnten, der kann die Apokalypse studieren, da steht alles drin .... was ein Guru benötigt um 1% der Menschheit als Anhänger zu gewinnen. - Aber Guru zu sein, das ist sehr anstrengend. Andrew hat schon recht: es erzeugt einen gewissen Stress, wenn hunderte Schüler ihren Schattenwald auf Dich projizieren und von Dir Erlösung erwarten. Denn nicht der Guru ist ja der Erleuchtende, sondern die Geister, mit denen er wirken darf (Magie).

 
 

 

 




Spuren - Bahnhofplatz 14 - CH-8400 Winterthur - Tel. +41 (0)52 212 33 61 - www.spuren.ch