Keine news_id übergeben.

Kommentare

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA Bild zum Spamschutz  
Anzeige: 1 - 10 von 121.
 

tino sutter aus effretikon

Mittwoch, 22-07-15 12:22

Die üblichen Psychotherapien bringen nur oberflächlichen Nutzen. Aber ja; nicht jeder schafft es, sich selbst auszuhalten, wenn er sich ganz zu Gesicht bekommt. Dabei muss man doch gar nichts: Das Leben ist geschenkt; es atmet uns bis es nicht mehr atmet; alles Wissen kommt aus dem inneren. Jegliche Konditionierungen und Glaubenssätze und Schulweisheiten sind beliebig und damit nicht wahrer, auch wenn sie wiederholt werden.
Leider braucht es oft ein Einstiegsmittel, weil unser Zugang zu verschüttet ist. Von den Hilfsmitteln kann man sich danach wieder trennen; sie sind, richtig verwendet, selbstregulierend. Mit jeder Begegnung geht ein Teil dieses neuen "Seins" weiter. Es ist unausrottbar. Vielleicht folgt es einem universellem Gesetz. :-)

 

willi grimm aus Bern

Dienstag, 21-07-15 19:09

Hallo Lisa, bin absolut begeistert von dieser Methode. Ich hatte vor 20 Jahren eine Konsultation bei einem Indischen Arzt, der mir genau das empfohlen hat. Danach hatte ich all die Jahre nichts mehr davon gehört. Über 10 Jahre habe ich das dann praktiziert, war nie krank und ideales Gewicht! Seit meiner Pensionierung vor vier Jahren machte ich damit einen Unterbruch, der sich mit Pirelli bemerkbar macht. Dein Interview gibt mir den Impuls, doch wieder damit anzufangen.... LG Willi

 

Natalie Uhlmann

Sonntag, 12-07-15 14:27

Wow, liebe Christine Steiger, Danke!
Der erste Artikel der nicht polarisiert, sondern Schwarz Schwarz sein lässt und Weiss Weiss und sich um die vielen Grautöne dazwischen bemüht. Da findet nämlich das Leben statt!

 

béatrice fabijenna kägi aus brütten

Sonntag, 12-07-15 13:07

ich bin béatrice fabijenna, arbeite auch im spirituellen Bereich, teilweise schamanisch und habe viel durch Selbsterfahrung von mir selber lernen dürfen und werde so immer freier.
Seit vielen jahren habe ich hugo stamms ansichten gelesen. Meiner Meinung nach, hat er selber angst sich in sein eigenes inneres zu begeben, um dort zu erfahren und zu erleben, wer er ist. Das ist für mich i.o. Jede Person kann selber entscheiden, welchen weg er oder sie leben will. Wie ich es empfinde, ist er einfach gegner von menschen die auf dem spirituellen weg sind. Da ist so vieles möglich. ich glaube, dass wir das mit dem herzen und nicht mit dem verstand sehen können.
Jeder mensch hat sein eigenes kleines universum und herr hugo stamm eben seines. Auch ich hab mich schon geärgert über seine kommentare, wenn ich es anders erfahren habe. Heute glaub ich, wir spiegeln einander, und so spiegelt herr stamm unseres, wir ihm seines. ich wünsche ihm einfach, seinen eigenen inneren weg.
Mit liebem gruss béatrice fabijenna

 

Rita Wyser aus Rüti

Sonntag, 12-07-15 11:26

Ach Hugo Stamm
Mir tut es leid, dass diese Diskussion nicht auf einem menschlich gesehen, höheren Niveau geführt wird. Sie erinnert mich an Politik, wie sie heute gemacht wird. Polemik ohne Ende. Etwas ist mir aufgefallen: Sektierer und ihre Gegner sind gleichermassen "sektiererisch". Wir sind nicht wirklich weiter gekommen.

 

Marlene Barth

Mittwoch, 08-07-15 13:54

Ein herrlicher Bericht über die zu Nutze gemachte Wirkkraft des Steinadlers... ein Aufschwung geht durch mein Nervensystem beim Lesen! Dankesehr!

 

Ueli Frey aus Nennigkofen

Samstag, 27-06-15 11:31

Ach, Hugo Stamm,
Vor vielen Jahren wurde einmal ein Saulus zum Paulus geläutert, sie könnten sich doch von Hugo Stamm zum Hugo Stumm läutern. Aber eben, läutern kann man sich nicht selbst. Das muss das Schicksal übernehmen.

 

Hansjörg Wirz aus Pfungen

Freitag, 26-06-15 22:15

Schade, dass die beiden Texte so impulsiv und polemisch geführt wurden. Eine echte Auseinandersetzung wäre sehr interessant gewesen allerdings wenig wahrscheinlich, da Hugo Stamm alles Unerklärliche bis zu tiefen Gedanken zum Tod konsequent verdrängt. Ein Blick auf sein Geburtshoroskop spricht Bände: Eine extrem starke Ballung im Widder in Opposition zu Neptun am absteigenden Mondknoten scheint jede Sensitivität zu verdrängen und führt in einen "Merkur-Widder" Kampf mit der Feder gegen alles Unerklärliche. Diese Kräfte sind so extrem, dass er u.a. mit seinem Sekten-Blog nun schon über viele Jahre im Tagi eine Art intellektuellen Aberglaubens praktiziert. - Vielfach holen sich Menschen solche Zerrformen der Psyche in der zweiten Lebenshälfte in ihr Bewusstsein und lösen diese Schatten auf. Nach seiner Pensionierung schwindet allerdings die Hoffnung auf Genesung. Schade, ich wünschte dies Hugo Stamm sehr, denn nach dem Tod wird er vieles erkennen und wohl sehr traurig auf sein Leben zurückblicken und bedauern, dass er seine sensitive Seite nicht gelebt sondern konsequent verdrängt hat.

 

Willi Bollhalder aus Niederrohrdorf

Freitag, 26-06-15 21:06

Da schreibt der Hugo Stamm: Die Psycholyse-Klienten seien in ihrer Drogenverblendung derart leichtgläubig, dass sie blind schluckten, was ihnen von ihren spirituellen Meistern vorgesetzt werde. Ich frage ihn: Wie viele "normale" Patienten schlucken blind, was ihnen "normale" Ärzte verschreiben? Und wie gesund ist das denn?

 

Peter Füss

Freitag, 26-06-15 18:23

Ich verfolge schon seit einer Weile die Diskussion um Hugo Stamm zum Thema Sekten. Auch ich habe nichts gegen ihn und wüsste nicht warum ich ihn hassen sollte. Aber ein Gedanke den ich schon länger zum Thema Sekten in mir trage, bestätigt sich immer mehr:
"Eine Sekte tarnt sich dadurch am Besten, indem sie ständig auf der Suche nach sektenartigen Gruppierungen ist, um die Welt vor ihrer Gefährlichkeit zu schützen"
Das würde bedeuten, dass die ehrbare, angepasste Gesellschaft welche Hugo Stamm so leidenschaftlich vertritt, die best getarnte Sekte ist.

 
 

 

 




Spuren - Bahnhofplatz 14 - CH-8400 Winterthur - Tel. +41 (0)52 212 33 61 - www.spuren.ch